gemenuGerhard Mehrke - Neu-Ulm - Weiterbildung - Fachdozent

Frequently Asked Questions
(oder auch: Hin und wieder gestellte Fragen)


Impfungen und „Kinderkrankheiten“

Im Jahr 2013 ging der Masernausbruch an einer Freien Waldorfschule (Erftstadt in NRW) durch die Presse. Nur rund 100 der 396 Schüler konnten einen Impfschutz gegen Masern nachweisen, die Schule wurde vorübergehend geschlossen. Zum Vergleich: In NRW liegt die Impfquote bei 94,1 Prozent. Ist das eine krasse Ausnahme, oder besteht ein ursächlicher Zusammenhang mit der weltanschaulichen Einstellung an Waldorfschulen?Masernvirus

Die Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland hat ein Merkblatt Masern herausgegeben. Darin spricht man sich zwar nicht generell gegen die Impfung aus und auch die Risiken der Masernerkrankung werden angesprochen.

Es finden sich jedoch auch Absätze über den „Sinn“, den diese Erkrankung angeblich haben könne:

„Aufmerksame Eltern erleben gerade bei den Masern oft eine tiefgreifende Reifung ihres Kindes.“  „ Einen weiteren Gesichtspunkt zur Sinnhaftigkeit einer Masernerkrankung gibt die Anthroposophische Medizin. Sie zieht die geistig-seelische Individualität des Kindes als eigenständige, nicht von den Eltern abstammende Realität in Betracht. Diese muss und will den von den Eltern ererbten Leib individualisieren.  Im Rahmen akutentzündlicher, hochfieberhafter Erkrankungen kann dies in besonderem Maße gelingen, da es dabei zu einem starken Abbau und eigenständigen Neuaufbau leiblicher Strukturen kommt. Im Fieber, in der selbst gebildeten Wärme, ist aus dieser Sicht die geistig-seelische Individualität des Kindes in gesteigertem Maße leiblich tätig.  Durch das Fieber überwindet das Kind nicht nur die Maserninfektion, sondern individualisiert dabei seinen Organismus.“

ImpfungDie dramatisch niedrige Impfrate von Kindern an Waldorfschulen legt nahe, dass dort offenbar durch die anthroposophischen Einflüsse ein geistiges Klima herrscht, welches die Impfverweigerung begünstigt.

Die Masern sind nicht einfach eine Kinderkrankheit, durch die man durch muss“, verlautbaren Infektiologen am Robert-Koch-Institut: „Die Virusinfektion kann vielmehr zu schweren Komplikationen führen.“ Möglich sind etwa bakterielle Superinfektionen durch die Schwächung des Immunsystems, zum Beispiel Mittelohrentzündungen (7%) oder Lungenentzündungen (5%). Schwerwiegend sind Erkrankungen des zentralen Nervensystems mit Spätschäden (Meningoenzephalitis, bei 0,1 % der Erkrankungen, verläuft jedoch in 15–20 % der Fälle tödlich. In weiteren 20–40 % bleiben dauerhafte Schädigungen des Gehirns zurück). Dabei ist die in den 70er Jahren in Deutschland eingeführte und weltweit millionenfach angewandte Impfung sehr effektiv und sicher. Da es sich bei der Masernimpfung um eine Impfung mit einem abgeschwächten Lebendimpfstoff handelt, können in 3–5 % der Fälle so genannte Impfmasern auftreten. Diese stellen eine milde Form der Masern dar und können die typischen Symptome zeigen, diese treten meistens in abgeschwächter Form auf. Die Impfmasern sind nicht infektiös. Im Gegensatz zur Masernerkrankung sind nach Impfungen keinerlei Todesfälle aufgetreten.


zurück